Alfred und Margaretha Bolleter

Kurz vor ihrem Tod im Jahr 2000 haben Alfred und Margaretha Bolleter eine Stiftung ins

Leben gerufen. Diese soll die Sammlung von Bildern Johann Jakob Meyers erhalten,

pflegen, erweitern und der Öffentlichkeit zugänglich machen.

 

Alfred Bolleter wurde 1921 in Meilen geboren. Zusammen mit seiner Frau hat er sich in

der Papierbranche hochgearbeitet. Schliesslich eröffnete er in Grüningen eine eigene

Fabrik, die unzählige Schulen und Gemeindeverwaltungen mit Bolleter-Ordnern

belieferte.

 

Neben anderen Hobbies entwickelte Alfred Bolleter eine Vorliebe für Kunst. Als

ursprünglicher Meilemer interessierte er sich besonders für den Vedutenmaler Johann

Jakob Meyer von Meilen (1787 - 1858). Unermüdlich sammelte er Aquarelle und Drucke

von J.J.Meyer. So waren bis zum Tod von Alfred Bolleter über 700 Werke zusammen

gekommen.

 

Alfred Bolleter lag sehr daran, dass die Sammlung nach seinem Tod nicht in alle Winde

verstreut werde. Zu diesem Zweck rief er eine Stiftung ins Leben, der er die Pflege und

Erweiterung der Sammlung anvertraute. Gleichzeitig stattete er die Stiftung mit den

nötigen finanziellen Mitteln aus.

 

Die Stiftung sollte aber nicht nur das Werk eines längst verstorbenen Malers pflegen,

sondern auch kulturelle Bestrebungen in Meilen und in der näheren Umgebung

unterstützen.